"Favourite Worst Cast

Serie
Du hast noch keinen Podcast zur Wiedergabe ausgewählt
00:00 / 00:00
Herunterladen
Playlist

Aktuelle Wiedergabe

    Favourite Worst Cast

    • Bevor wir den großen Jahres-Endspurt einleiten, mussten wir diese Folge noch loswerden: Wir haben uns über Shirin Davids »Bitches Brauchen Rap«, eines der wohl erfolgreichsten Deutschrap-Alben des Jahres, unterhalten und uns – so gut es ging – ohne Untergrund-Scheuklappen herangetastet. Dass sich das gelohnt hat, sollte kein großer Spoiler sein und auch niemanden verwundern, der dem Album eine ehrliche Chance gegeben hat.

      Zu viel Spaß macht die Kombination aus durchweg unterhaltsamem Songwriting und einer ebenso stabilen Rap- und Gesangs-Performance – in den angriffslustigen wie auch ernsthaften Momenten des Albums. Denn diese Seiten halten sich, angesichts der überwiegend knalligen Selbst-Inszenierung, ziemlich unerwartet die Waage.

      So viel zum üblichen Vorab-Geschwafel. Jetzt wünschen wir viel Spaß mit einer gewohnt ausführlichen wie unterhaltsamen Review zu »BBR«! Euch erwarten etwas zu spitzfindig analysierte Fußball-Lines, unnötig untergrundige Rap-Referenzen, aber auch gerechtfertigte Kritik, da wo sie sein muss.

      Viel Spaß beim Hören!

    • Zwei für sich gesehen schon wahnsinnig talentierte Typen treffen aufeinander, um ihrem Publikum einen Abend voller fantastischer Unterhaltung zu bieten. Nein, die Rede ist nicht von unserem Podcast und nein, das habt ihr beim Lesen dieses Einstiegs vermutlich auch nicht gedacht. Aber hier sind wir jetzt und der Text geht einfach weiter, als würde er schnörkellos zu Bruno Mars und Anderson .Paak überleiten.

      Der Granaten fangende Schnulzen-Don und der wohl attraktivste Schlagzeuger nach Bela B bilden gemeinsam das Super-Duo »Silk Sonic«, als welches sie sich sehr konsequent dem Sound der 70er Jahre verschrieben haben. Klassischer R&B, Soul & Funk – sowohl klanglich, als auch visuell scheint das referenzlastige Album wie mit der Nagelschere getrimmt auf diese Ära zugeschnitten zu sein. Inklusive eines riesigen Augenzwinkerns versteht sich.

      Ob das knapp halbstündige Projekt in seiner Gänze aufgeht, welche Psychedelika wir uns vor der Aufnahme reingepfiffen haben und wie zum Teufel ein Audio-Schnipsel von Fler in diese Folge gelangen konnte – all das hört ihr in unserer Review zu »An Evening With Silk Sonic«. (Eine Sache davon war Click-Bait.)

      Viel Spaß beim Hören!

    • Im ersten Interview der Historie dieses Podcasts hatten wir die große Ehre, Yael bei uns begrüßen zu dürfen. Kurz nach Release ihres neuen Albums »Psychoactive« sprachen wir mit der 24-jährigen Künstlerin über ihre Herangehensweise an dieses ambitionierte, genre-mixende Projekt, kreativen Input und welche Rolle die visuelle Ebene dabei für sie gespielt hat. Denn falls ihr noch nicht in das Album reingehört haben solltet, empfiehlt sich ein Blick in den begleitenden Kurzfilm, der euch sehr schnell ein Gefühl für den Sound und die Ästhetik des Albums verschafft!

      Natürlich gibt es in dieser Folge, wie ihr es bereits von unseren „Solo“-Reviews gewohnt seid, auch einen Deepdive in die Themenwelt hinter »Psychoactive«. Für Yael selbst stand dabei vor allem die eigene persönliche Weiterentwicklung im Vordergrund. Ihr erfahrt also nicht nur viel über sie und ihre Kunst, sondern auch darüber, wie wir alle es möglichst vermeiden können, unangenehme Menschen zu werden und warum es eigentlich so schwer ist, sich mit den eigenen Schwächen konfrontiert zu sehen. Hört außerdem drei Gleichaltrigen dabei zu, wie sie sich über die allmählich endende Umbruchszeit in den Mitt-Zwanzigern auslassen, ehrliche Selbstliebe geloben und abschließend über die großartige 070 Shake abnerden.

      Denn natürlich konnten wir Yael nicht ohne eine kleine Auswahl ihrer aktuellen Empfehlungen und All-Time-Favs gehen lassen. Auch dabei könnt ihr vom dreckigen Trap-Sound des Portland-Rappers Yeat über Neo-Soul-Classics von Erykah Badu bis zur Berliner Rap-Newcomerin Candeece einiges mitnehmen.

      Wir bedanken uns für ein tolles Gespräch und hoffen, ihr habt daran – trotz des eventuell nicht immer optimalen Tons – ebenso viel Spaß, wie wir es hatten!

    • Dass Österreich und insbesondere Wien aktuell wieder für Aufsehen sorgt was frische und unverkrampfte Rap-Soundentwürfe angeht, sollte längst kein Geheimnis mehr sein. Eine dieser Künstler:innen, die mit ebenjener musikalischen Entspanntheit und einer lockeren Definition von Genre-Grenzen bestechen, ist Verifiziert.

      Nachdem die Wienerin allerspätestens im Laufe diesen Jahres mit Singles wie »Schlaflos« oder »Rotkäppchen«, der Kollabo mit BHZ-Member Longus Mongus, auf vielen Radaren aufgetaucht sein sollte, folgt jetzt mit dem Tape »40100« der nächste Step. Inhaltlich werden auf den neun Songs, die meist im Setting des Wiener Nachtlebens angesiedelt sind, vor allem Herzen gebrochen und Hoffnungen enttäuscht. Mal sind es die eigenen, mal die der anderen.

      Der musikalische Soundtrack dazu stammt, wie schon bei den eben genannten Singles, größtenteils aus der Feder des Bremer Produzenten und Erotik Toy Records-Masterminds Florida Juicy. Eine bewährte Kombi also, die sich erneut über verträumte Pop-/Rap-Fusionen per Taxi durch die Nächte Wiens kutschieren lässt. Wir sind mit eingestiegen und empfehlen euch, es uns gleichzutun. Es lohnt sich!

      Viel Spaß beim Hören unserer Review zu »40100«!

    • Als wir vor fast zwei Jahren zusammen saßen, um über »Nimmerland« von einem gewissen Bietigheimer Rapper zu sprechen, waren wir uns relativ einig: Sehr ambitioniert, was sich Rin da mit seinem zweiten Album vorgenommen hatte, aber so richtig überzeugen konnten uns letztendlich nur die großen Hits. So weit, so erwartbar also.

      Beim Nachfolger »Kleinstadt« waren die Startbedingungen zunächst relativ ähnlich. In Statements war – wie so häufig in dieser Branche – von „gesprengten Genre-Grenzen“ die Rede und dass man versucht habe, sich von „bewährten Formeln“ freizumachen. Der Unterschied: Bereits releaste Singles wie »Meer« oder »Insomnia« mit den Giant Rooks untermauerten die aufgestellten Promo-Thesen und weckten bei uns Hoffnungen auf das Album, das der Vorgänger sein wollte und auch hätte sein können.

      Inwiefern diese Hoffnungen Realität geworden sind, ob Rin – ohne es zu wollen – doch noch dem »Nimmerland« entkommen ist und was das mit Zahnvorsorge, Haiyti und vollen Warenkörben zu tun hat – all das hört ihr in unserer Review zu »Kleinstadt«.

      Viel Spaß beim Hören!

    • Als gefeierter Gold- und Platin-Rapper mit dauerhafter Radio-Präsenz ein düsteres, selbstzerstörerisches Album releasen? Ein Album, das nicht nur von vergangenen Club-Exzessen berichtet, sondern auch danach klingt und von Szene-Größen wie DJ Koze mitproduziert wurde? Was sich Marteria mit seinem neuen Album »5. Dimension« vorgenommen hat, klingt auf dem Papier wirklich vielversprechend.

      Dass er seine Pop-Rap-Pfade dabei nicht gänzlich verlässt, wurde bereits mit der ersten Single »Niemand Bringt Marten Um« ziemlich deutlich. Mit großen, flächigen Synthesizern und einer eingängigen Hook, reihte sich der Song ein in die Liste erfolgreich gezündeter Marteria / The Krauts-Hitformeln. So bekannt, so gut.

      Umso mehr bestand bei uns die Hoffnung, vom restlichen Album durch die Hintertüren der schäbigsten Hauptstadt-Clubs geschleust und auf die geistesabwesendsten After-Parties mitgenommen zu werden. Wer bereits selbst in die »5. Dimension« eingetaucht ist, weiß in welchem Maße man das auf diesem Album bekommt. Alle anderen können sich vollkommen blind einlassen auf diesen auditiven Trip – eine unserer vermutlich kritischsten, aber auch unterhaltsamsten Reviews bis dato.

      Viel Spaß beim Hören!

    • Gebrochene Herzen können als Inspiration für großartige Songs dienen. Belege für diese These gab es im Laufe der Musikhistorie mehr als genug. Dass jedoch nicht nur verflossene romantische Liebschaften Ursache für diesen Zustand emotionalen Leids sein können, ist die Prämisse des neuen Albums von James Blake.

      Wie der Titel, für blakesche Verhältnisse ungewohnt schnörkellos und direkt, zu erkennen gibt, handelt »Friends That Break Your Heart« von vergangenen Freundschaften und alternativem Liebeskummer, aber auch neuer Selbstsicherheit und -akzeptanz.

      Eine Message, die man dem Album unserer Meinung nach auf jeder Ebene anhört. Nicht nur der Protagonist selbst, sondern auch sein neues Release, scheint sich seines eigenen roten Fadens sehr sicher zu sein. Hört uns dabei zu, wie wir auf Albumlänge in Details der malerischen Produktionen schwelgen, aber auch Blakes Entwicklung als Person und Songwriter diskutieren. Außerdem küren wir den wohl smoothesten Drop des Jahres!

      Viel Spaß beim Hören!

    • Der rasante Aufstieg des Lil Nas X vom Internet-Meme-Hit zu einem der meistgestreamten Künstler überhaupt war für viele Kritiker:innen des jungen Rappers sicher nicht abzusehen. Und ja, es ist schon bemerkenswert mit welcher Konsequenz sich der 22-Jährige über knapp drei Jahre hinweg dauerhaft im Gespräch gehalten hat. Eine Zeitspanne, in der Hypeblasen üblicherweise bis zum Get-No aufgepumpt werden, platzen und anschließend in den ewigen Jagdgründen des angeblich „nie vergessenden“ Internets verloren gehen.

      Genau genommen ist bei Lil Nas X sogar das Gegenteil der Fall: Auf dem Weg zum Debüt-Album »Montero« folgten weitere Hit-Singles, wöchentliche Twitter-Troll-Moves und virale Videos, die stets mit wahnsinniger Präzision für Aufruhr in ewiggestrigen Stimmungslagern sorgen konnten. Und dafür braucht es scheinbar nicht mal viel. Im Prinzip nur das selbstbewusste Fantasieren und Inszenieren gleichgeschlechtlicher Lust und Liebe, wie man es in heteronormativer Ausführung um die Ohren geballert bekommt, seit man bewusst Medien konsumiert.

      Aber jetzt mal runter vom politisch aufgeladenen Feuilleton-Ross: Ballern die Tracks auf »Montero«? Halten auch die Nicht-Singles was der Hype verspricht? Und vor allem: Ist Lil Nas X das Projekt »Debüt-Album« genauso geglückt wie das Spiel mit der Aufmerksamkeit? Fragen über Fragen, die wir in dieser Review versuchen zu beantworten.

      Viel Spaß beim Hören!

    • Da ist sie endlich. Unsere ausführliche, endgültige Review zu Kanye Wests »Donda«, dem wohl meistdiskutierten Album des Jahres. Und, oh boy, hat uns das alles Kopfschmerzen bereitet. Sowohl im Vorfeld des Releases zwischen stetigen Verschiebungen und Änderungen, als auch während und nach der Veröffentlichung. Gemündet ist der ganze Leidensweg Yeezys in unserer bis dato längsten und aufwändigsten Review, was angesichts der Maßlosigkeit von »Donda« wohl niemanden ernsthaft überraschen sollte.

      Wir sprachen über den Kontrast von absolutem Größenwahnsinn und kleinen privaten Momenten, was Ye dieses Mal wesentlich besser gelungen ist als auf »Jesus Is King«, die Beteiligungen deutscher Producer am Album und vieles vieles mehr. Wir freuen uns über alle, die die Folge hören und Feedback sowohl zu »Donda«, als auch unseren Gedanken und Theorien dalassen. Denn eines können wir versprechen: Selten habt ihr uns innerhalb einer Review so zwischen ehrlicher Ergriffenheit und hörbarem Kopfschütteln erlebt.

      Viel Spaß beim Hören!

    • Während ein Großteil unserer Hörer:innen aktuell vermutlich auf eine andere Review hinfiebert, konnten wir dieses Release auf keinen Fall an uns vorbeiziehen lassen: Die Rede ist vom neuen Drangsal-Album »Exit Strategy«. Seit Veröffentlichung der ersten Single »Urlaub von mir« warteten wir sehnsüchtigst auf das neue Projekt des Indie-Posterboys und – nunja – zumindest leicht erfolgreicheren Podcasters.

      Jetzt ist es da und bewegt sich, wie die erste Auskopplung bereits angedeutet hat, noch eindeutiger und vor allem selbstbewusster auf eingängigen Pop-Pfaden als der Vorgänger »Zores«. Es wäre jedoch fatal, sich von den zwischen hauchzart und mitgröhlfähig variierenden Ohrwurm-Melodien blenden zu lassen, denn unter der Fassade rumort es gewaltig. Wie Album-Cover und -Titel unmissverständlich zu erkennen geben, ist das Ringen mit und die Flucht vor sich selbst DAS Kern-Motiv der 11 Songs, welche dieses sehr unterschiedlich behandeln, ohne dabei jemals zu weit vom Pfad der »Exit Strategy« abzukommen.

      Was genau die Tracks darüber hinaus verbindet, wie sich der Genre-Mix des Albums jeweils als Drangsal-Fan und erstmaliger Album-Hörer anfühlt und ob es an seine beiden Vorgänger herankommt – all das hört ihr in unserer ausführlichen Track-by-Track-Review zu »Exit Strategy«!

      Viel Spaß beim Hören!

    Im Favourite Worst Cast diskutieren Jan und Eric wöchentlich über die spannendsten Veröffentlichungen, die der Musik-Kosmos zu bieten hat. Von A wie "Alexander Marcus" bis Z wie "Zugezogen Maskulin" wird alles zum Thema gemacht, was auch nur im entferntesten über Rhythmik und/oder Melodie verfügt. Ein Podcast für alle, die sich in Zeiten immer kürzerer Aufmerksamkeitsspannen noch Zeit für Musik nehmen. Ein Podcast für dich!
    Bei dieser Podcast-Serie handelt es sich um einen externen Inhalt. Diese Podcast-Serie ist kein offizielles Produkt von meinpodcast.de. Äußerungen der Gesprächspartner und Moderatoren geben deren eigene Auffassungen wieder. meinpodcast.de macht sich Äußerungen von Gesprächspartnern in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

    Teile diese Serie mit deinen Freunden.

    Jetzt Abonnieren