"Favourite Worst Cast

Serie
Du hast noch keinen Podcast zur Wiedergabe ausgewählt
00:00 / 00:00
Herunterladen
Playlist

Aktuelle Wiedergabe

    Favourite Worst Cast

    • In dieser Folge unseres Podcasts hatten wir die große Freude, YRRRE als Gast begrüßen zu dürfen. Nicht nur, weil er mit »Feinstaub« jüngst eines unserer bisherigen Lieblings-Alben des Jahres gedroppt hat, sondern weil wir mit ihm herrlichst über Kanye, Mammut-Remixe und eine dezente Überbeanspruchung aller denkbaren Film-Streaming-Services schwadronieren konnten.

      So ist dieses herrliche Gespräch eine Mischung aus klassischem Album-Talk, dem gewohnten Verlieren in musikalischen Feinheiten und Deutungen, aber auch kleinen bis großen Exkursen geworden, welche die Folge auch für alle unterhaltsam machen sollten, die bisher noch nicht in die empfehlenswerte Musik von YRRRE reingehört haben.

      Es wurden Alben-übergreifende Verbindungen hergestellt, Laufmaschen gegoogelt, Katy Perry und Pashanim in einem Satz genannt und einfach generell eine gute Zeit gehabt. Wir sind sehr stolz auf dieses Interview und freuen uns über alle, die reinhören und Feedback dalassen!

      Viel Spaß!

    • Im zweiten Teil unseres Talks zu »Jeen-Yuhs«, der Kanye-West-Netflix-Doku, verfolgen wir die nächsten Karriere-Schritte des bescheidenen Producer-Rappers (hoffentlich liest er diesen Teaser nicht). Es geht um Kanyes Antipathie gegenüber dieser Formulierung und warum er lieber unter den Top 50 Rappern wäre als „nur“ der beste „Producer-Rapper“.

      Außerdem begleiten wir ihn anhand der sehr intimen Aufnahmen von Regisseur Coodie Simmons durch die Zeit nach seinem Autounfall, mehrere Zahnarzt-Besuche und schlussendlich den Release des gefeierten Debüts »The College Dropout«. Gegen Ende stellen wir uns aber auch die Frage nach der Struktur dieser Reihe, wenn man zu Beginn mit Aufnahmen aus 2020 teast, den zweiten Akt jedoch schon in 2005 enden lässt. (Eine Frage, die natürlich nach Release des Finales inzwischen geklärt sein sollte.)

      So oder so hatten wir viel Spaß mit diesem zweiten Teil und den zahlreichen RAP-Momenten von Hip-Hop-Legenden unter sich. Wir hoffen, dass ihr ebenso viel Spaß mit dieser Folge haben werdet!

    • Zwischen all den Album Reviews, die wir hier Monat für Monat raushauen, gibt es auch hin und wieder besondere Anlässe, von denen wir uns zu kleinen Specials hinreißen lassen. So zum Beispiel, wenn einem der prägendsten zeitgenössischen Musiker unseres Lieblings-Genres eine dreiteilige Netflix-Doku gewidmet wird. Hier ist er also, der erste Teil unserer Besprechung von »Jeen-Yuhs: A Kanye Trilogy«.

      Wir sprachen über klassische „Kanye-Quotes“, die schon vor 20 Jahren aus ihm rausgepoltert kamen wie heute, aber auch vieles, was sich seitdem offensichtlich verändert hat. Es geht um Zahnspangen, sehr präzise Prophezeiungen und natürlich Kanyes Beziehung zu seiner Mutter Donda.

      Viel Spaß beim Hören! Und keine Sorge: Die Talks zu den restlichen Parts stehen schon in den Startlöchern!

    • Unsere Review zu »Gelato Beach«, dem ersten Kollabo-Projekt der Immer.Ready/Cosmo Gang-Supergroup aus morten und Rrari Paapi, war 2019 und scheint bis heute eine unserer beliebtesten Folgen zu sein. Nicht weiter verwunderlich, da sich das kurze, wahnsinnig kreative Tape mit seiner eigenständigen Atmosphäre ziemlich schnell einen Ehrenplatz in Immer.Ready-Fankreisen und auch bei uns gesichert hat.

      Dementsprechend hoch war auch die Vorfreude auf den immer wieder angeteasten Nachfolger »Zushi Island«, der bereits im vergangenen Jahr von Supporter:innen exklusiv auf Vinyl erworben werden konnte. Wir sprechen also in dieser Folge über ein Album, das manche schon seit fast einem Jahr in- und auswendig gelernt haben, während andere erst jetzt in den Genuss des zwölf Tracks starken Releases kommen konnten.

      Unter anderem über dieses Phänomen, durch neue Release-Strategien „ältere“ Alben nochmal für sich entdecken zu dürfen, haben wir in dieser Review gesprochen. Aber auch über Donkey-Kong-Country-Sample-Nostalgie, unterhaltsam eingebaute Sprachnachrichten und vor allem die Frage, ob »Zushi Island« dem Kurs des Vorgängers treu geblieben ist.

      Viel Spaß beim Hören!

    • Es gibt diese Art von Alben, da müssten selbst wir uns überlegen, wie wir mit ihnen eine ganze Podcast-Folge füllen könnten. Und dann gibt es Alben wie »Mann Beisst Hund«, über die man gute anderthalb Stunden diskutieren kann und immer noch das Gefühl hat, nicht mal im Ansatz alles Sagenswerte untergebracht zu haben. Und allein das sagt schon viel darüber aus, was das kongeniale Duo aus OG Keemo und Funkvater Frank mit ihrem zweiten Album wieder abgeliefert hat.

      Hört uns dabei zu, wie wir in unserer mittlerweile hundertsten (!) Review Highlight-Momente, Querverweise und Theorien zu den siebzehn Tracks des Albums austauschen. Wir sprachen dabei unter anderem über die filmreife Inszenierung und den Sound von »MBH«, daraus resultierende Parallelen zu Filmen wie »La Haine« oder »Birdman« und – wenn wir schon nicht den Kendrick-Vergleich bemühen – dann zumindest den (vielleicht minimal blasphemischen) zu Madlib & MF DOOM.

      Wir bedanken uns angesichts dieser besonderen und mit Abstand längsten Jubiläumsfolge, zu einem ebenfalls besonderen Album, ganz herzlich für euren Support und hoffen, ihr habt ebenso viel Spaß am Herumsinnieren wie wir es hatten. Schüttet uns zu mit euren Gedanken und Theorien zum Album!

      Auf die nächsten 100 Folgen!

    • Da ist er endlich! Der dritte und finale Teil unseres großen Jahresrückblicks! Dieses Mal küren wir unsere Lieblings-EPs und -Tapes des Jahres 2021. Die Folge führt uns von einem Frankfurter Deutschrap-Hoffnungsschimmer über Großbritannien, das beschauliche Emsland und den Berliner Untergrund bis in die österreichischen Musik-Metropolen Salzburg und Wien.

      Und wie bereits angekündigt: Auch im dritten Part unseres FWC-Jahresrückblicks gibt es einen fantastischen Preis zu gewinnen! Ihr habt die Chance auf eine Vinyl der »Viertel vor Irgendwas« EP von Lieblings-Newcomer Betterov! Wenn ihr die letzte Folge gehört habt, wisst ihr bereits wie sehr Betterov unser Musikjahr 2021 bereichert hat. Umso mehr freuen wir uns, passend zu dieser Folge, seine rare Debüt-EP hier auf Vinyl verlosen zu können!

      Um teilzunehmen, kommentiert einfach eure Top 3 EPs und/oder Tapes des vergangenen Jahres. Entweder unter dem Instagram-Post zu dieser Folge oder in den Kommentarbereich der Folge bei YouTube! Dafür habt ihr eine Woche Zeit – danach ziehen wir zufällig eine glückliche Person, welche die »Viertel vor Irgendwas« Vinyl zugeschickt bekommt.

      Vielen lieben Dank an NEUBAU Music, die uns die Vinyl zur Verfügung gestellt haben! Unser Dank gebührt auch den süßmäusigen Gäst:innen, die wir in dieser Folge begrüßen durften: Danke an Anna vom Musikmagazin untoldency, Leon von der Backspin und unseren treuen Hörer Paul!

      Wir wünschen allen viel Spaß mit der Folge, der aktualisierten „Best Of 2021“-Playlist und viel Erfolg bei der Verlosung!

      Unsere Playlist zum Jahresrückblick: https://open.spotify.com/playlist/1IgXQU74MQ1YDZl33QseN2

    • Im zweiten Teil unseres großen Jahresrückblicks haben wir unsere jeweiligen zehn Lieblings-Songs des vergangenen Jahres zusammengestellt. Das Wort „Songs“ haben wir dabei wieder bewusst gewählt, da sowohl die erfolgreichsten Lead-Singles mancher Artists als auch etwas verbuddelte Album-Tracks dabei sind.

      Auch dürfen wir anlässlich dieser Folge wieder einen fantastischen Preis verlosen! Ihr könnt eine Vinyl des Albums »Die traurigen Hummer« von Singer/Songwriter Moritz Krämer gewinnen! Was genau das Album mit diesem Ranking verbindet, hört ihr dann in der Folge. Nur so viel: Wir sind ziemlich traurig, es wieder aus den Händen geben zu müssen, aber gönnen euch natürlich den Gewinn!

      Wie schon beim letzten Gewinnspiel gilt: Um teilzunehmen, kommentiert einfach eure Top 3 Songs des vergangenen Jahres. Entweder unter dem Instagram-Post zu dieser Folge oder in den Kommentar-Bereich der Folge bei YouTube! Dafür habt ihr eine Woche Zeit – danach ziehen wir zufällig eine Person, die sich über »Die traurigen Hummer« auf Vinyl freuen darf. (Das doppelte Kommentieren bei Insta und YouTube erhöht NICHT eure Gewinnchancen, man wird nur einmal in den Lostopf aufgenommen.)

      Vielen lieben Dank an Tapete Records, die uns diesen Preis zur Verfügung gestellt haben! Danken möchten wir auch erneut für die tollen Gastbeiträge, die wir zu dieser Folge bekommen haben: Danke an Marco Werner von „Was ist Musik“, Leo vom Rapstammtisch, unseren Hörer Giw und jxnosch vom LISTEN2-Podcast. Ohne euch wär dieser Jahresrückblick nicht das, was er jetzt ist!

      Wir wünschen allen viel Spaß mit der Folge, der aktualisierten Playlist zum Jahresrückblick und viel Erfolg bei dieser zweiten Verlosung!

      Unsere Playlist zum Jahresrückblick: https://open.spotify.com/playlist/1IgXQU74MQ1YDZl33QseN2

    • Das neue Jahr hat gerade erst begonnen und schon wird im Cyberspace von einem gewissen „Album des Jahres“ gesprochen. Im ganzen Cyberspace? Nein, denn eine von zwei unbeugsamen Podcastern bevölkerte Bastion verabschiedet vorher noch gebührend das vergangene Musik-Jahr. Beginnend mit unseren persönlichen Top 10 Alben aus 2021, die wieder nicht unterschiedlicher hätten sein können. So findet ihr in unseren jeweiligen Listen große Mainstream-Erfolge, aber auch die ein oder andere Indie-Perle, die uns viel Freude bereitet hat.

      Ebenfalls große Freude bereitet uns das Gewinnspiel, das wir euch zum Jahresrückblick wieder organisiert haben. Denn passend zu dieser Folge verlosen wir eine Vinyl des »Schwarzen Albums« von Haftbefehl! Alles was ihr dafür tun müsst, ist eure Top 3 Alben des vergangenen Jahres zu kommentieren. Entweder unter dem Instagram-Post zu dieser Folge oder in den Kommentar-Bereich der Folge bei YouTube! Dafür habt ihr eine Woche Zeit – danach ziehen wir zufällig eine Person, die sich über »Das Schwarze Album« auf Vinyl freuen darf. (Das doppelte Kommentieren bei Insta und YouTube erhöht NICHT eure Gewinnchancen, man wird nur einmal in den Lostopf aufgenommen.)

      Vielen Dank an Azzlackz, die uns diesen tollen Preis zur Verfügung gestellt haben und auch an unsere beiden Hörer Giw und Felix, die mit ihren Gastbeiträgen das Spektrum der Alben in dieser Folge nochmal erweitert haben!

      Wir wünschen euch viel Spaß mit der Folge, der Playlist zum Jahresrückblick und viel Erfolg bei der Verlosung!

      Unsere Playlist zum Jahresrückblick: https://open.spotify.com/playlist/1IgXQU74MQ1YDZl33QseN2

    • Mit »Diskman Antishock III« hat Goldroger im vergangenen Monat eine fulminante zweijährige Reise zu ihrem Abschluss gebracht. Eine Reise durch eigene emotionale Höhen und Tiefen, smarte gesellschaftliche Beobachtungen und den wohl in sich geschlossensten musikalischen Mikrokosmos der jüngsten Vergangenheit.

      Zu unique und einheitlich ist das Soundbild der Executive Producer Dienst&Schulter, zu konstant hoch das Level an emotionalem Songwriting, um die drei Alben der »Diskman«-Reihe nur als x-beliebige Releases ihrer jeweiligen Deutschrap-Jahre zu sehen. Und mit »Potion«, »Wie Leicht« oder »Horcrux« verfügten beide bisherigen Teile über Songs, die uns nicht nur musikalisch begeistert, sondern auch in ihrer Offenheit und ihrem Storytelling wahnsinnig berührt haben.

      Dementsprechend hoch waren natürlich auch die Erwartungen an den finalen Teil der Trilogie. Ob »Diskman III« an die Vorgänger anknüpfen konnte; welche alten, aber auch neuen Stärken sich auf den zehn Songs zeigen und wie die Features sich auf dem gastbeitrag-reichsten »Diskman« in das nun abgeschlossene Universum eingefügt haben – all das hört ihr in unserer ersten Review des neuen Jahres!

      Viel Spaß beim Hören!

    • Es gibt Artists, da freut man sich alle zwei bis drei Jahre auf ein neues Album. Und es gibt solche, da ist man von wöchentlich erscheinenden Singles komplett ermüdet. Und dann gibt es noch Haiyti, die innerhalb von zwölf Monaten drei Alben droppt, von denen wir uns auf jedes einzelne gefreut haben, als hätten wir Jahre nichts von ihr gehört. So endet dieses Jahr, wie schon das vorige: Mit unserer Review zu einem Haiyti-Album – dieses Mal »Speed Date«.

      Aber das ganze dokumentierte Fanboytum mal bei Seite: Selbst wir haben uns nach zwei vollgepackten Vorgängern angesichts der 25-Songs-Tracklist gefragt, ob und wie das noch gut gehen kann. Wer hat ernsthaft so viele Hits im Köcher? Dann auch noch die weitestgehend grellen, quietschigen, Hyperpop-beeinflussten Singles. Trägt das über eine Stunde hinweg mehr, als dass es einen vor den Kopf stößt?

      Fragen über Fragen, die eine unserer Lieblings-Künstlerinnen da in uns aufkeimen lassen hat. Fakt ist: Wir haben uns dem »Speed Date« gestellt und sind auf sehr viel erwartbar Chaotisches, aber auch überraschend Gemäßigtes gestoßen. Taucht mit uns ein – in eine Welt voll von gebrochenen Herzen, gigantischen Synthesizern und gradlinigem Gangster-Rap.

      Viel Spaß beim Hören!

    Im Favourite Worst Cast diskutieren Jan und Eric wöchentlich über die spannendsten Veröffentlichungen, die der Musik-Kosmos zu bieten hat. Von A wie "Alexander Marcus" bis Z wie "Zugezogen Maskulin" wird alles zum Thema gemacht, was auch nur im entferntesten über Rhythmik und/oder Melodie verfügt. Ein Podcast für alle, die sich in Zeiten immer kürzerer Aufmerksamkeitsspannen noch Zeit für Musik nehmen. Ein Podcast für dich!
    Bei dieser Podcast-Serie handelt es sich um einen externen Inhalt. Diese Podcast-Serie ist kein offizielles Produkt von meinpodcast.de. Äußerungen der Gesprächspartner und Moderatoren geben deren eigene Auffassungen wieder. meinpodcast.de macht sich Äußerungen von Gesprächspartnern in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

    Teile diese Serie mit deinen Freunden.

    Jetzt Abonnieren