"Monika Drasch - Lieder zwischen Himmel und Erde

Serie
Du hast noch keinen Podcast zur Wiedergabe ausgewählt
00:00 / 00:00
Herunterladen
Playlist

Aktuelle Wiedergabe

    Monika Drasch - Lieder zwischen Himmel und Erde

    • 17.
      0:06:11

      Der Mai ist ein Monat voller Lebenslust. Deshalb hat Monika Drasch diesmal den schönen Titel “Aba auf geht’s Buam, auf geht’s Buam lustig muaß´ sei” ausgewählt. Und diesmal sind ein paar Vierzeiler der bayrischen Volksdichterin Emerenz Meier vom Ende des 19. Jahrhunderts dazu gekommen, die sinngemäß “gfrei di, aber net goa z´gach” bedeuten könnten. Und dann hat sich die Sängerin noch auf die Suche nach freudvollen Verse in der Bibel gemacht. Und ist erst nach Seitenweise wunderschönem Gejammer im Buch Sirach fündig geworden: “nur wer Zeit zum Nachdenken hat, wird Weisheit erlangen”.

    • In dieser Folge singt Monika Drasch gleich mehrstimmig – weil die Technik es möglich macht und weil sie in Harmonie mit sich selbst ist. Das hat sicher auch damit zu tun, dass sie sich manchmal ganz verzaubert fühlt von Musik. Egal, ob von byzantinischen Mönchen oder vom Livestream aus der Münchner Staatsoper

    • 15.
      0:07:14

      In dem Lied, das Monika Drasch diesmal ausgesucht hat, werden dem Dornbusch die Gedanken an die Schmerzenskrone Jesu quasi in den Mund gelegt. Und damit gehen die Gedanken der Sängerin auf Reisen: zu Ostern, dem Heiligen Joseph, zur Geduld in Corona-Zeiten und zur 12-Ton-Musik.

    • 14.
      0:05:07

      Als Monika Drasch das Gedicht von Reiner Kunze in einem kleinen Büchlein gefunden hat, hat sie sofort versucht, es zu singen. Inzwischen hat sie es dem Dichter sogar einmal selbst vorsingen dürfen. “Fern kann er nicht mehr sein” heißt es und darin geht es um den Tod. Besonders das Verneigen vor der Natur hat ihr dabei gefallen. Denn die Natur ist das wirklich Schöne, das sie – und auch ihre kleine Tochter – in der Krise aufrecht erhält.

    • Die Heiligen Drei Könige liegen im Dom zu Köln begraben. Glaubt man. Und der Bann über Martin Luther wurde an einem 3. Januar ausgesprochen – und bis heute nicht aufgehoben. Dazu macht sich Monika Drasch in dieser Folge so ihre Gedanken. Außerdem singt sie ein Dreikönigslied aus dem Röhrnbacher Weihnachtsliederbuch – weils einfach wunderschön ist.

    • 12.
      0:06:44

      Zum Advent hat Monika Drasch natürlich ein Adventslied mitgebracht. Die ersten drei Strophen sind Uralt. Das fängt an mit Adam, der sich nicht an die Regeln hält, geht weiter mit Jesus, der hier so manchen Schaden wieder gutmachen will und am Ende gibt’s zwei nigelnagelneue Strophen, die ihr so reingerutscht sind. Und so geht’s plötzlich um die Machtverhältnisse in der Kirche. Aber auch um so wichtige Fragen wie: Spricht man Advent mit “P”, ab wann schmeckt Stollen und gibt’s im Pfarrbüro von Röhrnbach noch CDs vom Mädchen-Dreigsang Niederalteich?
      Kontakt zum Pfarrbüro: pfarramt.roehrnbach@bistum-passau.de

    • Einen wunderschönen Text hat Monika Drasch wieder aus dem Stubenberger Liederbuch herausgesucht, das sie ja schon oft zitiert hat. In dem geht es um die Gottesgroßmutter Anna – also die Mutter von der Maria. Und wer sich so richtig schön auf ihre Interpretation einstimmen möchte, der sollte vorher vielleicht mal eine Version der Marienvesper von Claudio Monteverdi anhören. Zum Beispiel hier:

      Ansonsten erfahren wir in dieser Folge auch noch, warum die Heilige Anna die Schutzpatronin der Umzüge ist und warum der Heilige Michael nie Geburtstag hatte.

    • 10.
      0:09:47

      Das mit der Einstimmigkeit in der Gregorianik – das muss einfach sein. Allerdings ist es manchmal auch ganz schön, wenn´s ein bisserl mehr sein darf, findet Monika Drasch. Und zeigt, wie schön auch das klingen kann. Und überhaupt kommt man vom “Salve Regina” auf so viele Themen, die mit der einen oder anderen Frau zu tun haben.

    • 8.
      5 Sep 2020
      0:08:42

      Zum Ende der Ferien ruft Monika Drasch die Schutzengel oder den Schutzgeist an. Wer von den beiden da gemeint ist, das sagt der Liedtext nicht. Das einstimmige Lied hat eigentlich nur zwei Strophen. Aber wer die Sängerin kennt, weiß, dass sie einiges einfach nicht so stehen lassen kann – und deshalb gibt´s einfach noch eine Strophe. Und wie immer natürlich viel Wissenswertes zu den Melodien und Philosophisches über´s Leben.

    • 9.
      1 Aug 2020
      0:08:25

      Die Felder sind abgeerntet. Deshalb mag es merkwürdig vorkommen, im August ein Erntelied zu singen. Aber in “Halmerl wiag di” geht es auch nicht um Getreide, sondern um Gras. Das wurde früher nämlich nicht so oft geschnitten und so wurde es so lang, dass es sich im Wind wiegen konnte. Ein Bild, das ein kleines bisschen Ewigkeit vermittelt. Und genau darum geht´s diesmal im Podcast von Monika Drasch: Sommer, Ruhe, Zeit und das Paradies.

    Alpenrock-Fans kennen sie als die Frau mit der Grünen Geige. Aber Monika Drasch kann auch anders: Jeden Monat stellt sie ein Lied vor, das sich um das Kirchenjahr dreht - mal augenzwinkernd, mal frech aber immer zum Seufzen schön.
    Bei dieser Podcast-Serie handelt es sich um einen externen Inhalt. Diese Podcast-Serie ist kein offizielles Produkt von meinpodcast.de. Äußerungen der Gesprächspartner und Moderatoren geben deren eigene Auffassungen wieder. meinpodcast.de macht sich Äußerungen von Gesprächspartnern in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

    Teile diese Serie mit deinen Freunden.