"Und dann kam Punk

Serie
Du hast noch keinen Podcast zur Wiedergabe ausgewählt
00:00 / 00:00
Herunterladen
Playlist

Aktuelle Wiedergabe

    Und dann kam Punk

    • Besondere Zeiten sorgen für besondere Episoden. Im dritten Gespräch sprechen wir mit Victoria, die schon in der normalen Episode 48 bei uns zu Gast war. Auch sie hat sich spontan entschlossen zu helfen und war mit dem Berliner Tierschutzverein an der polnisch-ukrainischen Grenze. Denn natürlich leiden unter dem Krieg auch Tiere. Und es hat sie dazu bewogen, einen eigenen Verein zu gründen. 

    • Besondere Zeiten sorgen für besondere Episoden. Im zweiten Gespräch erzählt uns Eugen wie seine letzten Tage so waren. Eugen spielt Gitarre in der Kölner Thrash-Metal Band PRIPJAT. Er wurde in St. Petersburg geboren, ist in Kiew aufgewachsen und lebt aber seit 25 Jahren in Deutschland. Da er noch viele Verwandte & Freund:innen sowohl in der Ukraine als auch in Russland hat, konnte er uns deren Eindrücke wiedergeben. Außerdem hat er ganz spontan eine Demo vorm russischen Generalkonsulat in Bonn organisiert zu der ein paar Hundert Leute kamen. Auch hier wieder fragen wir was jede:r von uns tun kann.

    • Besondere Zeiten sorgen für besondere Episoden. Im zweiten Gespräch erzählt uns Eugen wie seine letzten Tage so waren. Eugen spielt Gitarre in der Kölner Thrash-Metal Band PRIPJAT. Er wurde in St. Petersburg geboren, ist in Kiew aufgewachsen und lebt aber seit 25 Jahren in Deutschland. Da er noch viele Verwandte & Freund:innen sowohl in der Ukraine als auch in Russland hat, konnte er uns deren Eindrücke wiedergeben. Außerdem hat er ganz spontan eine Demo vorm russischen Generalkonsulat in Bonn organisiert zu der ein paar Hundert Leute kamen. Auch hier wieder fragen wir was jede:r von uns tun kann.

    • Besondere Zeiten sorgen für besondere Episoden. Wir versuchen, in den kommenden Wochen immer mal wieder kürzere Gespräche zum Thema Ukraine zu veröffentlichen. Die erste Episode ist mit Johannes, der gerade von der polnisch-ukrainischen Grenze wiederkam, wo er Spenden hin- und von wo er Geflüchtete herbrachte. Er berichtet von seinen Eindrücken und gibt Tipps was jede:r von uns tun kann.

    • Im Gespräch mit Billy. Wir reden über Billy Idol in Tommys Pop Show Extra, gute Connections zu Verwandten im Westen, Pet Shop Boys & Ärzte, King und seine besprühten Doc Martens, Stress wegen Westklamotten, Bereitschaftspolizei macht Ärger im Zeltlager, Disko in Werdau, nicht-sozialistisches Auftreten in der Öffentlichkeit, Skinhead-Überfall auf die Zionskirche, Verhaftung auf dem Bahnhof, die NVA-Kaserne in Bad Düben, L´Attentat und die Stasi-Connection, Bestechung mit einer Kiste Wernesgrüner Bier, Stasi-Akte mit dem Stempel „Staatsfeind“, nach der Wende direkt in den Westen, Auffanglager Friedland, die Gründung eines Jugendhauses in Zwickau, Die Toten Hosen am Tag vor der Wiedervereinigung in Hamburg, Jugendhaus Hauptstrasse in Zwickau, etwas gegen die ganze Scheiße setzen, Konzerte mit Skeptiker, Sandow & De-Vision, Nogo-Areas in Südafrika, die Rugby-WM 95, Leben mit dem Conne Island, die Arbeit als Kinder- und Jugendpsychotherapeut, Shepherd´s Pie, echte Thüringer Klöße ausm Kloßsack, das Conne Island als zweites Wohnzimmer, Ignite auf der Hochzeit, „Hier gibt´s keinen Sven“, Insted, uvm. 

    • TRIGGERWARNUNG: Zwischen Minute 1:45 und 3:30 sprechen wir über den Verlust eines nahestehenden Menschen. Betroffene oder Menschen, die das potentiell belastet, sollten diese eventuell nicht hören.

      Im Gespräch mit Ole. Wir reden über Max Raabe im Jolly Roger, glatte Petersilie, Tomaten neu zusammensetzen, Kuhauge in der Mandarinenschale, viel Reggae, Klischee aus Hannover, nach Ibiza trampen, Nina Hagens Punk-Hochzeit, Bier zapfen im Golgatha, Provozieren, einfach mal machen ohne es totzudenken, im Alter immer politischer werden, vorm Spermbirds-Konzert „Wir sind das Volk“ rufen, n Iro von Wizos Axel rasiert bekommen, mit dem Fahrrad durch ein Loch in der Berliner Mauer, Ausbildung im Hotel Steigenberger, der so genannte Eier-Dienst, dass sich Restaurants eigentlich nicht rechnen, Trinkgeld-Verteilungs-Fragen, direktes Feedback aufs Essen auf Tour, die Philosophie der Rote Gourmet Fraktion, viel zu große Kisten, auf Tour mit den Rubbermaids, Polonäse zu Gebrüder Blattschuss, Essensablauf bei der RGF, leckerer Fenchel, gutes Catering ist Wertschätzung, Abfall vs. Müll, Corn & Beef und Junkfish, die perfekte vegane Bolognese, festkochende Bio-Linda, Fast Food Duell & Kochprofis, Reality-TV ohne Vorführeffekt, Slime-Shirts in RTL2, die eigene YouTube-Show, Containern & Lebensmittelverschwendung, „Die letzte Generation“, geräuchterter Senf, Knorrs Gelbe Hand, der neue Slime-Sänger, Backyard Band, Einsatz bei den Punkies, uvm.

    • TRIGGERWARNUNG: Wir sprechen im Podcast auch über psychische Erkrankungen, Selbstverletzung & Suizid. Betroffene oder Menschen, die das potentiell belastet, sollten diese Episode eventuell nicht hören.

      Im Gespräch mit Sammy. Wir reden über Brody Dalle, einfach mal alles machen können, Nirvana als Rock Classic, die Chart Show mit Olli Geißen, durchs Internet zu Klassikern wie Dead Kennedys & Black Flag, das Band-Diagram von School of Rock, Shudder to Think´s Craig Wreden, Bravo & Popcorn, natürlich eine Tokio Hotel-Phase, im Gewerbegebiet bei Eisenach, Schlamm-Matsch-Garten-Hunde, den frühen Unfalltod des Vaters, schon immer introvertiert sein, zu früh erwachsen sein müssen, vom Amtsarzt diagnostizierte Depressionen, sehr offen über die eigene Erkrankung im Internet sprechen, Schreiben als Tool Dinge zu verarbeiten, krasse Resonanz, Diagnose Borderline Persönlichkeitsstörung, dass plötzlich alles Sinn macht, selbstverletztendes Verhalten, Werbung für CBD-Öl, unerfüllte Erwartungen beim Praktikum bei der Visions, endlich Sammy-Sein und nicht mehr nur die Partnerin von, in die Stoner-Doom-Szene geraten, Wucan & Blues Pills, die Bassistin von Electric Wizard ist die coolste Person überhaupt, Post-Black-Metal, Christopher hört zum ersten Mal von Folk-Metal, Instrumente die es seit 580 Jahren nicht mehr gibt, eine Playlist „Top 10 Grunge Songs, die nicht Smells Like Teen Spirit sind“, Ärger wegen fehlender Bolognese-Expertise, eine Menge Geheimnisse voreinander, den Zine-Spirit entdecken, Boys CLub Only als emotionale Achterbahn, ganz scheu Sookee anfragen, versuchen aus der Bubble rauszukommen, „female fronted is not a genre“ als Titel für BCO2, Pinkwashing, Zine-Empfehlungen Radikarla, Ostsaarzorn & Rampage, sich im Internet nur in der Comfort Zone zu bewegen, das Fehlen von Identifikationsfiguren, Thüringer Klöße von Heichelheimer, fünf Platten für die einsame Insel, uvm.

    • Im Gespräch mit Nadine. Wir reden über Reflektionsfähigkeit, Ratten im Fußboden, Schrein nach Liebe, Song-Contest im Club Vaudeville, Pennywise & Lag Wagon aufm Discman, viele kleine Geschwister, eine sehr katholische Kindheit, Kunst, Bierautomat für 1€, die Tonne in Wangen, mit Lada durch die Welt gondeln, Männerverein Hardcore, Erziehungswissenschaften in Augsburg, Touché Amoré gingen voll ins Herz, nachm Fluff Fest mehr Bands mit Frauen, bei Backwerk an der Kasse, 7 Monate auf Weltreise, dass Hannover eigentlich ziemlich geil ist, 10 Jahre klassische Gitarrenausbildung, ausm Bauch singen, erste Bandversuche mit Müde, allererste Show in der Flora, mit Müde in Israel, natürlich keine Bandmatriarchin zu sein, Resonanz auf Texte, in der Zeit erwähnt werden, weniger in Kategorien denken, via Praktikum zum Job im Frauenhaus, Hass auf Männner, Putzen als Konfliktpotential wie in jeder Zweck-WG, Dankbarkeit & Basisdemokratie, Gerüchte über gute Tiramisus, unbedingt mal n Stagedive machen wollen, gutes veganes georgisches Essen, mittelgutes Stricken, Deutsche Laichen, I hate Sex, Modern Life is War, Ceremony, große Augen, uvm. 

    • TRIGGERWARNUNG: Wir sprechen im Podcast auch über psychische Erkrankungen. Betroffene oder Menschen, die das potentiell belastet, sollten diese Episode eventuell nicht hören.

      Hinweis: Der Sound von Matthias ist etwas verzerrt. Sorry.

      Im Gespräch mit Matthias. Wir reden über kanadische Smash the State-Sampler, unbedachte Interviews für den Tagesspiegel, sehr frühe Liebe für Metal, Wandertage mit Europes „Final Countdowns“, Goofy Records in Regensburg, Napalm Death & Doom, endlich mal wieder Abstürzende Brieftauben, Pete Yorks Superdrumming, ein Maxtone Schlagzeug, Gitarrenunterricht in der Schule, Cornered Rat, die örtliche Coverband Rake, das erste Konzert in Hohenfels, endlich die Band ohne Namen, ein gemeinsames Konzert in Schwäbisch Hall, Yuppicide aufm Squat or Rot-Sampler, zu Growing Movement aufschauen, mit 14 Start der Ausbildung, auf Tour mit Malevolent Creation, eine Split mit Superhelikopter, Auseinandersetzungen mit rechten Dorftrotteln, Alkohol, Zivildienst, Schlagzeug-Unterricht von Gerwin Eisenhauer, eine staatlich anerkannte Berufsfachschule für Rock, Pop & Jazz, kurzzeitig bei Use to Abuse, überraschenderweise eine Connection zu Katze & Lulu von den Crackhuren, eine sehr schwierige Phase, ein Anruf von Joshi von ZSK, Schlagzeugunterricht weil man es will nicht muss, klingt wie in den 80ern, den zweiten Frühling ausleben, ein Business-Meeting mit Karl-Ulrich Walterbach, Songs vorsingen, Prügel wegen schwarzer Sonne, den politisch Korrekten ans Bein pissen, pay to play, professionelle Musikvideos, der lange Weg zur Adoption, ein achtseitiger Lebensbericht für die Caritas, mehrwöchige Adoptionsvorbereitungskurse, vertrauliche Geburt, der kleine Schmidt, Nähe aufbauen, uvm.

    • Im Gespräch mit Ines. Wir reden über Bruce Springsteen, Vorurteile gegenüber der Oi-Szene, Düsseldorf-Garath, Lisa Stansfields „All around the world“, fast in einer Mädchenband zu spielen, das interessante Biest Düsseldorf, Hippie-links-sein, eine Ton Steine Scherben-Kassette, mit Ska in Berührung kommen, das allererste Konzert in einem griechischen Imbiss, eine gute Verbindung zu Volxsturm, Ingwer & Zitrone fürs Catering, Quoten auf Festivals, erstmal dagegen sein, malen mit Acrylfarben, gebrauchte Fahrräder ausm Internet, Weißwein in der Bolognese, Affinität zum Meer, leckerer Rotwein, uvm.

    Gespräche über früher und heute. Christopher und Jobst sprechen mit Menschen, für die Punk und Hardcore irgendwie eine Rolle gespielt hat oder noch spielt. File under "Punk not perfect".
    Bei dieser Podcast-Serie handelt es sich um einen externen Inhalt. Diese Podcast-Serie ist kein offizielles Produkt von meinpodcast.de. Äußerungen der Gesprächspartner und Moderatoren geben deren eigene Auffassungen wieder. meinpodcast.de macht sich Äußerungen von Gesprächspartnern in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.
    RSS Feed

    Wähle deinen Podcatcher oder kopiere den Link:
    https://meinmusikpodcast.de/und-dann-kam-punk/feed.

    Teile diese Serie mit deinen Freunden.

    Jetzt Abonnieren