"Rockmusik

Serie
Du hast noch keinen Podcast zur Wiedergabe ausgewählt
00:00 / 00:00
Herunterladen
Playlist

Aktuelle Wiedergabe

    Rockmusik

    Nr.
    Titel
    Länge
    • 6.
      28:55

      Unser Fake-Franzose plaudert bei Kaffee und Kuchen über die neuesten Schätzchen seiner Plattensammlung. Musikalische Gäste in dieser Sendung sind unter anderem die großartigen Father John Misty, Tobias Jesse Jr., David Sylvian, The Doors und last and least Coldplay.

      Bei unserer Auffälligkeit der Woche geht es um Sonic Youth und Kim Gordon, die ewigen Held*innen von Stéphan.

      Wer nicht genug von uns bekommen kann…

      Mehr und auch andere (!) Inhalte gibt es auf Social Media:

      Twitter

      Instagram

      Facebook

    • Heute gibt es einen Streifzug durch die Geschichte der Rockmusik. Wir beschäftigen uns mit herausragenden Musikinstrumenten, die ganze Genres in der Rockmusik geprägt haben. Wie die E-Gitarren von Fender und Gibson, Tasteninstrumente von Fender Rhodes oder der berühmte Moog Synthesizer. Alles garniert mit passenden Musikbeispielen, die alles Gesagte auf den Punkt bringen.
      Und unsere Auffälligkeit der Woche hat was mit David Bowie zu tun, aber ganz anders als man denkt. Gut, ein bisschen Nerd-Talk mag hier und da auch dabei sein, aber man möge uns verzeihen, denn wir können nicht anders. Zumindest nicht in dieser Episode…

      Social Media
      Ach übrigens, wir sind ab sofort auf Twitter erreichbar, um mit Euch zu diskutieren! Zum Beispiel.
      Und auf Instagram gibt es das Look-and-Feel zu unserem Kanal. Ähem.

      Twitter

      Instagram

      Facebook

    • 2.
      26:53

      Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Also beeilen wir uns und machen noch gerade rechtzeitig eine Folge über die besten Alben des Jahres 2021. Wobei – für gute Musik ist es nie zu spät, oder? Gäste auf unserem Plattenteller sind heute unter anderem Curtis Harding, Sufjan Stevens, Prince und Billie Eilish. Denn wozu leisten wir uns schließlich eine teure GEMA Lizenz?

      Play loud again.

      P.S.: Die Folge ist übrigens Raouls Papa gewidmet, der bei seinem Sohn die Leidenschaft zur Musik geweckt hat. Eines der großartigen Geschenke, die ein Vater seinem Sohn machen kann.

      Social Media
      Ach übrigens, wir sind ab sofort auf Twitter erreichbar, um mit Euch zu diskutieren! Zum Beispiel.
      Und auf Instagram gibt es das Look-and-Feel zu unserem Kanal. Ähem.

      Twitter

      Instagram

      Facebook

    • 1.
      23:06

      Diese Frage werden wir in unserer ersten Folge ausführlich beantworten.
      Wer widmet seine Zeit (und sein Geld) einem Medium, das eigentlich schon längst ausgestorben sein sollte? Und wann machen audiophile Platten überhaupt Sinn?
      Totgesagte leben jedenfalls länger!

      Und als wäre das nicht schon genug, gibt es dazu noch einen warmherzigen und knusprigen Hinweis für alle Beatles Fans unseres Podcasts..

      Ach, und hier mal der Link zu unserem YouTube Kanal. Wer’s mag.

      Social Media
      Ach übrigens, wir sind ab sofort auf Twitter erreichbar, um mit Euch zu diskutieren! Zum Beispiel.
      Und auf Instagram gibt es das Look-and-Feel zu unserem Kanal. Ähem.

      Twitter

      Instagram

      Facebook

       

       

    •  

      Schwarzes Gold für die Ohren

      Endlich wächst zusammen, was zusammengehört: Wir verbinden das Beste von drei Welten: Die Leidenschaft für Rockmusik, die Herzblutliebe zu Vinylschallplatten und die Begeisterung für Podcasts. Im neuen Podcast Was mit Rock und Vinyl sprechen Stéphan und Raoul wöchentlich über die wunderbare Welt der Rockmusik – querbeet durch die Jahrzehnte und Schallplatten-Cover. Von A wie Abba bis V wie Vinyl. Für alle, für die Musik zu den Grundnahrungsmitteln auf diesem Planeten gehört: Lasst diesen Podcast das Salz in eurer Suppe sein. Lasst uns Freunde werden.
      Play loud!

      Wer nicht genug von uns bekommen kann…

      Mehr und auch andere (!) Inhalte gibt es von uns auf Social Media:

      Twitter

      Instagram

      Facebook

    • 9.
      47:00

      Nach der Mega 360-Tour legten sich U2 in keinster Weise auf die faule Haut: Gleich zwei Alben entstanden, die als Geschwister durchgehen könnten und die gesamte Schaffenskraft dokumentieren sollten – vom Jungen zum Manne sozusagen: Songs of Innocence und Songs of Experience! Gleichzeitig ging es mehrfach auf Tour – zum einen erneut mit wegweisendem Bühnendesign und zum anderen mit einem Greatest-Hits-Jubiläum anlässlich des 30-Jährigen Erscheinens von Joshua Tree. Warum trotzdem nicht alles glatt lief und ausgerechnet eine Kooperation mit Apple U2 einen Mega-Shitstorm einbrachte – das alles im neuen Milestone im Podcast one:desire.

      Helden der Unschuld

      Sich selbst zu finden und weiterzuentwickeln – diesem immer wiederkehrenden Thema der Band setzen U2 mit SoI und SoE eigentlich ein Doppelalbum als Denkmal. Auch wenn es aufgrund interessanter Umstände nicht als solches veröffentlicht wurde. Gleichzeitig kämpften sie mit dem wachsenden Aufmerksamkeits-Defizit und schwindender Relevanz im aktuellen Musikgeschäft. Es schien als wollten sie noch mal alles an Schaffenskraft in die Waagschale werfen.

      Unermüdlich und voller Fleiß

      Das traf auch auf ihr Kerngeschäft zu: Gleich mehrere Welt-Tourneen und neue Maßstäbe im Bühnendesign sowohl für Hallen- als auch Stadionkonzerte ließen zwar international wie immer aufhorchen, aber musikalisch gelang U2 nicht zwingend ein großer Wurf. Warum das so war und weshalb Fleiß nicht immer belohnt wird – alles Thema in der neuen one:desire Folge.

    • Wieder einmal ließen sich U2 einige Jahre Zeit bis zum nächsten Album und widmeten sich zahlreichen Nebenprojekten – von Wohltätigkeit bis zu Arbeiten an einem Musical. Danach oder auch nebenbei fanden sie sich zusammen um mit „No line on the horizon“ das nächste U2-Album zu veröffentlichen, was erneut vom Wunsch nach Relevanz in der internationalen Musikwelt getragen wurde. Direkt im Anschluss gingen sie auf eine monströse Welttournee, die sogar Zoo TV oder PopMart und alles bisher Dagewesene in den Schatten stellte. Ein neuer Milestone für one:desire.

      Keine richtige Linie

      Das Album ging zwar weltweit auf Nummer 1 in den Charts, doch dieser Erfolg gelang nur kurz, zu künstlerisch war No Line für das Gesamtpublikum und die U2-Fans angelegt. Insbesondere die erste Single Get on your boots zündete nur wenig und ging in der aktuellen Chartmusik mehr oder weniger unter. Wieso jagten U2 so der Relevanz hinterher und was waren die Gründe, warum das Album trotz neuer Inspiration durch Aufnahmen in Marokko eher geringe Wertschätzung erlangte?

      Im Kreise gedreht

      Dafür war die 360-Grad-Tour mit der gewaltigen Bühnenkonstruktion und der ausgeklügelten Show weltweit ein echter Burner. Mit der Konzertserie pulverisierten U2 die bisherigen Tournee-Rekorde der Rolling Stones und manifestierten ihren Ruf als größte Rockband der Welt. Was trieb Bono und Co. an und wieso ist gerade diese Tournee für unsere beiden one:desire-Moderatoren ein so persönliches Erlebnis gewesen – alles in der neuen Folge des Podcasts über U2.

    • Anfang des Millenniums zertrümmerten U2 die Discokugel oder packten sie in einen Karton, der auf dem Speicher in Dublin eingemottet wurde. Es schien, als würde sich die Band auf frühere musikalische Werte besinnen oder sich Anfang 2000 darüber Gedanken gemacht haben, wie sich Bono und Co. nach 20 Jahren Bandgeschichte selbst sehen wollten. Gleich zwei Alben prägten diesen Milestone: All that you can’t leave behind und How to dismantle an atomic bomb. Doch war es tatsächlich ein einfaches back to the roots oder sind U2 einfach nur erwachsen geworden nach der großen Party in den 90ern? Alles in dieser Folge one:desire.

      Ein Beautiful Day für alle U2-Fans?

      Die Abkehr von der Dancemusic und die Rückkehr zu Schwarz-Weiß-Fotos statt poppiger Farben waren zwei Ausprägungen die U2 Anfang 2000 auszeichneten. Und dieser Weg schien sich abermals auszuzahlen. Denn sowohl die Alben als auch die daran anschließenden Touren konnten U2 als Erfolg verbuchen und ihren Status als größter Rockband der Welt untermauern.

      Die Bombe in Bono

      In dieser Zeit erkrankte und verstarb Bonos Vater. Der Sänger verarbeitete den Verlust vor allem im Album How to dismantle an atomic bomb und bezeichnete sich selbst als die im Albumtitel beschriebene Bombe zu der Zeit. Gleichzeitig intensivierte er sein Engagement für das Gute auf dieser Welt, was nicht allen in der Band gefiel. Wieso trotzdem in dieser Periode zwei der perfektesten Alben von U2 entstanden und wieso ein Edding-Stift für einen der one:desire-Moderatoren zu den prägendsten U2-Ereignissen des Lebens zählt wird auch geklärt.

    • 09.
      13:58

      Platz 1 der Charts in 25 Ländern! Dieses Kunststück gelingt Europe 1986 mit ihrem Riesen-Erfolgs-Hit ‚The Final Countdown‘. Ein Hit, der auf keiner guten Silvesterparty fehlen darf und der in jedem Stadion die Stimmung auf den absoluten Höhepunkt bringt…

      Schlüsselmoment im Nachtclub

      Die Geschichte zu diesem Hit beginnt in der Schule von Europe-Sänger Joey Tempest – und zwar schon lange, bevor der Song aufgenommen war. Ein Schlüsselmoment ist dann später der gemeinsame Besuch eines Nightclubs. Was da passiert ist? In dieser Episode erfahrt Ihr es.

      Inspiration durch Bowie

      Indirekt hatte David Bowie großen Einfluss auf den Song. Die Gemeinsamkeiten zwischen ihm und Europe sind ja eigentlich eher überschaubar. Wie Bowie diesen Hit ohne eigenes Zutun vorangebracht hat, hört Ihr hier im Podcast.

      Falls Euch der Podcast gefällt, dann abonniert ihn doch direkt – ich würde mich freuen!

      Die Playlist zum Podcast bei Spotify findet Ihr hier:

      Feedback? Gerne! Hier:

      https://www.facebook.com/derkuehnefabian/
      https://www.instagram.com/derkuehnefabian/

    • Vier Jahre haben sich U2 Zeit gelassen, um Ende der 1990er Jahre das neue Album „Pop“ zu erschaffen – und gerieten am Ende doch in Zeitnot. Die Folge: Eine unfertige Platte, große Probleme zum Tourstart und der selbstauferlegte Druck, die größte Band der Welt bleiben zu wollen. Denn der Zeitgeist hatte sich weiterentwickelt, musikalisch drehte sich die Welt – anders als Ende der 80er/Anfang der 90er Jahre –  eben nicht mehr um U2. Wie ging die Band damit um, warum dieser unbändige Ehrgeiz und wie war der Plan für die Zukunft der Band in Richtung Millennium? Um diese Fragen geht es in der neuen Folge von one:desire.

      Zwischen Kunst und Kommerz

      U2-typisch nutzte die Band nach Zooropa die Zeit für persönliche und musikalische Weiterentwicklung: Fiktive Soundtracks wurden geschrieben, künstlerische Inspiration überall auf der Welt gesucht und sogar Opernsänger für eine Zusammenarbeit gewonnen. Der künstlerische Anspruch findet sich dementsprechend auch auf Pop wieder – was aber zulasten der kommerziellen Hits und musikalischen aktuellen Zugpferde für die gigantische Popmart ging. Und abermals wollte man sich mit dem vorhandenen, eigenen Status nicht zufriedengeben. Warum eigentlich nicht?

      Gigantismus und Wurzeln

      Höher, schneller, weiter – U2 verstanden sich auch in dieser Phase als Pioniere zur Verschiebung der eigenen Grenzen. Doch damit verlangten sie sich rund um die Produktion von Pop und der bereits gebuchten Popmart-Tour alles ab – und fast schien es im Nachgang des Disco-Zaubers so, als würden U2 mit dem ersten Best of Album einen Schlussstrich unter die eigene Karriere ziehen wollen oder zu den eigenen Wurzeln zurückzukehren müssen… Ein besonderer und vielfältiger Milestone hier bei one:desire.

    Jetzt Abonnieren