"I want to tell you about the Beatles

Serie
Du hast noch keinen Podcast zur Wiedergabe ausgewählt
00:00 / 00:00
Herunterladen
Playlist

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Aktuelle Wiedergabe

    meinmusikpodcast.de

    I want to tell you about the Beatles

    • Ohne ihn hätten die Beatles nie so geklungen, wie wir sie heute hören können … Nein, es geht nicht schon wieder um Produzent George Martin… aber um quasi seine rechte Hand, Geoff Emerick.  Geoff war ab 1966 der Toningenieur der Beatles, er kannte die Band aber schon viel länger.Und Geoff war mehr als nur der Mann, der die Mikrofone aufstellte und dann auf den Record-Button und am Ende auf Stopp drückte. Geoff war so etwas wie der McGyver des Sounds. Er war experimentell, kreativ, innovativ und er verstieß gegen das strenge Regelbuch der EMI. Er missbrauchte das Equipment und verschob die Grenzen der damals noch recht limitierten Aufnahmetechnik, damit die Beatles die Grenzen der Musik verschieben konnten. Malte Asmus erzählt über Emericks Wirken und seine Bedeutung für die Beatles und deckt auch auf, welche Rolle dabei ein Berufsberater und auch Pink Floyd spielten.

    • 11.
      17:56

      “Genie”, “Legende”, “Ikone”. Drei Begriffe, die Jeff Lynnes Platz in der Musikgeschichte ziemlich zutreffend betreiben. Er war das Mastermind hinter ELO, Mitglied der Supergroup Travelling Wilburys, er schrieb zahllose Hits für sich und andere Künstler, hat Millionen Platten verkauft und parallel zur eigenen Musikerkarriere zahllose Alben für andere Künstler produziert. Und dann kam die Königsdisziplin. Er sollte Free As a Bird und Real Love für die Beatles produzieren. Für ihn wurde ein Traum wahr … und es wurde traumhaft. Drei Beatles im Studio, einer vom Band, überwacht von Jeff Lynne … Das klang wie die Beatles, aber eigentlich noch mehr. Es klang wie die Beatles +x, wobei das x eindeutig für Jeff Lynne steht. Über den, also einen weiteren fünften Beatle, erzählt euch Malte Asmus in der neuen Ausgabe des Beatles-Podcasts.

    • Was zeichnet einen fünften Beatle aus und was macht einen Wegbegleiter der Beatles zum fünften Beatle? Diese Frage haben wir ja jetzt schon in einigen Episoden dieses Podcasts zu beleuchten versucht. Musikalisches Mitwirken auf der Bühne könnte eins der Kriteriien sein, die so einen fünften Beatle ausmachen. Wie bei Pete Best oder auch Stu Sutcliffe. Das Wirken im Hintergrund im Studio an den Produktionen oder im Management wie bei George Martin oder Brian Epstein ebenfalls. Und dann sind da ja noch die, die als Angestellte ihren Chefs jeden Wunsch von den Augen ablesen und ohne die nichts funktionieren würde. Neil Aspinall, der Roadmanager und Personal Assistant der Beatles, den hat Malte Asmus euch letzte Woche vorgestellt … Oder diesmal: Derek Taylor, der unterstützte als Pressechef den Aufstieg der Beatles zur Weltmarke. Und dabei sollte er sie eigentlich niederschreiben.

    • Wenn wir alle Menschen aufzählen, die von Experten und der Öffentlichkeit als fünfte Beatles bezeichnet werden, dann kommen wir an einem Mann auf keinen Fall vorbei. Er war schließlich ein quasi lebenslanger Wegbegleiter der Band, gehörte zum Inner Circle der Beatles … und obwohl er eigentlich kein Musiker war, ist er sogar auf einige Aufnahmen mit dabei gewesen.

      Es geht um Neil Aspinall, den Freund, Fahrer, Fixer, Vertrauten, Finanzmanager der Band, der – obwohl er eigentlich in ihrem Alter war – für eine ganz kurze Zeit sogar mal so etwas wie der Stiefvater eines der Beatles war. Klingt komisch … war aber so und Neil war vielleicht der einzige Mensch aus dem Inner Circle der Beatles, der wirklich Einblick in alle Belange rund um die vier hatte, alle ihre Geheimnisse kannte. Aspinall schlug aus seinem Insiderwissen nie Kapital… er blieb treu, loyal und verschwiegen bis zu seinem Tod 2008 und sogar darüber hinaus. Denn alle Geheimnisse, die er bestimmt kannte, nahm er mit ins Grab. Aber wer war dieser Mann, der auf fast allen Fotos immer so besorgt aussieht? Malte Asmus stellt ihn und seine Bedeutung für die Band vor.

    • Ja, es gab eine Zeit, in der die Beatles tatsächlich zu fünft auf der Bühne standen… nur kurz … aber es gab sie. Und wenn wir z.B. in diesem Podcast über Brian Epstein, George Martin, die Frauen der Beatles als fünfte Beatles sprechen, dann darf derjenige natürlich nicht fehlen, der live-haftig auch mit ihnen spielte, also wirklich ein fünfter Beatle war: ihr erster Bassist, Stuart Sutcliffe.
      Stu war zwar kein besonders guter Bassist. Aber er hatte großen Einfluss auf die Band …

      Welchen und was machte Stuart aus? Das erzählt Malte Asmus in der neuesten Ausgabe von I Want To Tell You About The Beatles. Und er erklärt auch, welche Rolle John Lennon bei Stuarts viel zu frühem Tod mit gerade erst 21 Jahren gespielt haben soll.

       

    • Stellt dir mal vor …du spielst in einer Band. Hast den ganzen Weg, die ganze Ochsentour von kleinen Clubs über Gigs in ollen Kaschemmen im Ausland mit unsäglichen Arbeitszeiten und Arbeitsbedingungen mitgemacht … Endlich winkt nach Jahren des mühseligen Tingelns der langersehnte Plattenvertrag … und dann zitiert dich der Manager zu sich und knallt dir das hier ins Gesicht: “I’ve got bad news for you. The boys want you out, they want Ringo in. And he will join the band on Saturday.”

      So ist es Pete Best bei den Beatles passiert. An einem eigentlich wunderschönen Tag Mitte August 1962 brach für ihn eine Welt zusammen, nachdem Brian Epstein ihm die Schocknachricht überbrachte … Malte Asmus geht heute bei “I Want To Tell You About The Beatles” der Frage nach: Warum wurde Pete Best eigentlich ausgetauscht? Es kursieren da einige Erklärungen… Und was macht Ringo Starr und sein Drumming letztlich besser als Best?

    • Er lebte DEN Traum, den Millionen Anfang der Sechziger Jahre und wohl auch heute noch träumen. Einmal ein Beatle sein – mit allem, was dazu gehört. Ruhm, Pressetermine, Konzerte, jubelnde Fans und – natürlich – schmachtende und zu allem bereite Groupies. Für Jimmie Nicol ging dieser Traum am 3.6. 1964 tatsächlich in Erfüllung. Elf Tage lang durfte er einer der Beatles sein. Kein fünftes Rad am Wagen, kein zusätzlicher Sessionmusiker – sondern für diese kurze Zeitspanne von nicht ganz zwei Wochen wirklich einer der vier – auf der Bühne und daneben.

      Jimmie Nicol durfte den erkrankten Ringo acht Konzerte lang auf einer Tour vertreten, die die Beatles u.a. bis nach Australien führte, Nicols Horizont erweiterte, ehe er dann trotz großer Pläne wieder in der Versenkung verschwand.  Malte Asmus erzählt euch die Geschichte eines kurzzeitigen vierten Beatles, der mittlerweile wohl komplett vergessen wäre, gäbe es da nicht Jim Berkenstadt, den Autor diverser Musikbücher, der ein Buch mit dem Titel “Jimmie Nicol: The Beatle who vanished” veröffentlichte.

       

    • Was haben eine kiffende Folklegende, ein psychedelischer Zahnarzt und ein angeschossener Schauspieler mit den Beatles zu tun? … Eine ganze Menge. Denn jeder von ihnen öffnete den Fab Four auf seine Art neue Horizonte und beeinflusste dadurch gewollt oder ungewollt mit Rubber Soul und Revolver zwei der experimentellsten und besten Alben der Fab Four und damit auch insgesamt ihre musikalische Entwicklung.

      Aber sie sorgten indirekt auch für einen Bruch im Bandgefüge, der nie ganz repariert wurde und Jahre später letztlich auch zum Ende der Beatles führen sollte. Das alles erklärt Malte Asmus in der neuesten Ausgabe von I Want To Tell You About The Beatles.

    • Hinter jedem erfolgreichen Mann steht eine starke Frau … oder im Falle der Beatles gleich Hunderttausen, ach was Millionen. Denn als Sexsymbole könnten sich die Fab Four natürlich vor eindeutigen Angeboten nicht retten. Und wollten das auch gar nicht. Sie machten eifrig von ihrer Anziehungskraft auf das weibliche Geschlecht Gebrauch.

      Aber es gab auch ein paar Frauen, die sie doch noch dichter als ihre zahllosen Groupies an sich ran ließen. Ihre Frauen und Freundinnen nämlich. Malte Asmus erzählt in dieser Podcastreihe viel über alle potenziell fünften Beatles. Und wenn man die aufzählen will, dann darf man die “WaGs” natürlich nicht vergessen.

      Die Wives and Girlfriends, denn die waren trotz aller Ups and Downs im Liebesleben der Beatles auch Musen und inspirierten zahllose Beatles-Hits – aber nicht nur Hits der Beatles, sondern auch andere Künstler. Denn: Auch hinter fast jedem tollen Song steht fast immer auch eine tolle Frau.

       

    • Es war nur ein kurzer Fußmarsch für Brian Epstein. Nur drei Minuten dauert der Weg, der ihn von seinem Plattenladen in Liverpool zu einer schmalen Treppe führte. Deren 18 Stufen stieg Epstein hinunter, er öffnete eine Tür und tauchte in eine völlig neue Welt ab…In einen “Cellarful of Noise”, den Cavern Club. Und der war an diesem Tag vor allem randvoll mit der Präsenz der Beatles. In diese dunkle, verrauchte und auch etwas verruchte Atmosphäre tauchte Brian Epstein im November 1961 erstmals ein.  Und nichts sollte danach mehr so sein wie zuvor in seinem Leben und auch nicht im Leben der Beatles. Malte Asmus erzählt in dieser Episode von “I Want To Tell You About The Beatles” die tragische Lebensgeschichte des Mannes, der als Erster wirklich an das Talent der Band glaubte und deshalb beschloss, ihr Manager zu werden und sie an die Spitze zu führen.

       

    14-tägig
    “I want to tell you about the Beatles” ist dein Podcast zur besten Band der Welt. Malte Asmus nimmt dich mit auf eine Reise durch die Geschichte der Fab Four: Vier Jungs lernen sich in Liverpool kennen, gründen eine Band, schießen an die Spitze der Charts und bringen ihre Fans, vor allem die weiblichen, zum Ausrasten … Keine Angst diese ollen Kamellen tischen wir euch in diesem Podcast nicht zum tausendsten Mal auf...

    Natürlich dreht sich auch bei “I Want To Tell You about the Beatles” alles um John, Paul, George und Ringo, aber vor allem um die weniger bekannten Facetten ihrer Geschichte mit den Beatles. Es geht z.B. auch um ihre zahlreichen Wegbegleiter und darum, welchen Einfluss sie auf die Kreativität und die Karriere der Beatles hatten. Malte Asmus erzählt von denen , die den Beinamen “fünfter Beatle” tragen. Also, George Martin, Brian Epstein oder auch Pete Best. Aber es geht auch unbekanntere Namen wie Neil Aspinall, Derek Taylor, Mal Evans oder Jimmie Nicol, um die Frauen der Beatles und natürlich ihre Drogen.

    Aber wo Sex and Drugs schon mal sind, da darf natürlich auch der Rock ‘n’ Roll nicht fehlen. Und von der Musik der Beatles, wird es in diesem Podcast auch natürlich reichlich geben. Ihr erfahrt alles zu ihren Hits, ihren Alben und ihrer Wirkung auf nachfolgende Musikergenerationen.

    Äußerungen unserer Gesprächspartner und Moderatoren geben deren eigene Auffassungen wieder. meinmusikpodcast.de macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

    Teile diese Serie mit deinen Freunden.